Die chinesische Wirbelsäulentherapie ist eine Kombinationstherapie aus chinesischer Chiropraktik, Bindegewebsmassage, Therapeutischer Einreibung, Schröpfen und Akupunktur.

Die chinesische Chiropraktik ist eine sehr zielgenaue Methode, Wirbelblockierungen zu lösen. Es werden keine ganzen Körperteile oder Körperbereiche bewegt, sondern ausschließlich der zu korrigierende Wirbel. Das ist schonend für den Bandapparat der Wirbelsäule und verhindert ein Überdehnen der Bänder in der Therapie. Massage, Einreibung und Schröpfen sollen Muskelhartspann in der Tiefe und die Reizzonen um die blockierten Wirbel behandeln. So soll verhindert werden, dass verspannte Muskeln zu erneuten Blockierungen führen und das Gewebe kann sich beruhigen. Die Akupunktur dient zur Stabilisierung der Wirbelsäule und zur Straffung des Bandapparats.

Die Chinesische Wirbelsäulentherapie kann angezeigt sein bei Kopfschmerzen, Nackenverspannung, Schulter-, Arm- oder Ellenbogenschmerzen, Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfällen und Beschwerden im Iliosakralgelenk.